Die Chemie stimmt

Fassade, Decken, Innenwände: Komplettsanierung der Schwimmhalle Leuna

Schöner, energieeffizienter, moderner: Nach vielen Jahr­zehnten „Dienst“ und der Komplettsanierung ist die Schwimmhalle Leuna heute ein modernes Spaßbad. Das Besondere: Der Modernisierung gelingt es, Elemente der ursprünglichen Architektur zu bewahren und zugleich geschickt mit der chemischen Tradition des Standorts Leuna zu spielen. Für die Umsetzung war ein Vorteil, trotz der großen Bandbreite an Baumaßnahmen von Fassade über Akustikdecken bis zu Innenbeschichtungen in vielen Fällen mit einem Hersteller zu arbeiten (Sto).

Die Schwimmhalle Leuna, fertiggestellt 1974, ist ein Beispiel für die Architektur dieser Zeit in der DDR: Ein typisches Merkmal ist beispielsweise die Dachkonstruktion aus hyperbolischen Dachschalenträgern. Das Dach ist entlang der Quer- und der Längsachse gekrümmt, es handelt sich also um eine doppelt gekrümmte „HP-Schale“.

Modern saniert und erweitert

Nach langer Nutzungszeit waren Hygiene, Akustik und Ästhetik nicht mehr zeitgemäß, eine Totalsanierung unumgänglich. Die Herausforderung war, den Charakter der „Volksschwimmhalle“ zu erhalten und ein umfassendes Update umzusetzen. Erkennbar ist dieser Spagat heute vor allem in der Beckenhalle. Hier treffen moderne „Spaßbad“-Elemente auf ein Wandrelief, das die Sprache des „Arbeiterstaates“ spricht.

Von dieser Vergangenheit ist in den neuen Räumen nichts zu spüren: Dekorative Oberflächen mit feuchteregulierenden Kalk­produkten (StoCalce Fine) kennzeichnen das Interior beispiels­weise im Saunatrakt. Diese Oberflächentechnik dominiert auch die Schwimmhalle oberhalb des gefliesten Sockels. Auch im Foyer sorgen gespachtelte und lasierte Wandflächen für eine stimmige Atmosphäre.

Schöner hören: Akustikdecken gefallen Ohr und Auge

Fugenlose Akustikdecken im gesamten Bad, vor allem in der großen Beckenhalle, reduzieren den Nachhall. Eine Kombi­nation aus StoSilent Boards 110 (Blähglas-Akustikplatte) und der organischen Beschichtung StoSilent Decor M minimieren die Halligkeit und überzeugen mit zurückhaltender Optik.

Gebäudehülle: Effizient und mit Bezug zum Vergangenen

Die Fassaden bilden eine weitere Klammer für Gegenwart und Vergangenheit. Der kubische Erweiterungsbau erhielt eine vorgehängte hinterlüftete Fassade (StoVentec Glass). An den Fensterstüzen setzen LED-Module die Fassade in das richtige Licht. Die Seiten der Bestandshalle hingegen sind mit dem mineralischen WDV-System StoTherm Mineral gedämmt – und Blickfang. Die Grafikelemente in frischem Blau verleihen dem Gebäude eine überraschende Leichtigkeit, aufgetragen per Schablonentechnik. Chemie-Fans werden schmunzeln: Die Symbole zeigen Wassermoleküle (Ein Sauerstoffatom, zwei Wasserstoffatome). Wer genau hinschaut, erkennt selbst die Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Molekülen – eine gelungene Anspielung auf den Zweck der Halle und die chemisch-industrielle Vergangenheit Leunas.

„Die Umsetzung war anspruchsvoll.“, erläutert Lars Kohlrausch von der Hüther & Kohlrausch Bau GmbH. „Denn die Moleküle sind nicht nur farblich abgesetzt, auch von der Putzkörnung her unterscheiden sie sich von der restlichen Fassade.“ Die Integration des mit LED hinterleuchteten Schriftzugs auf Glaspaneelen in der Dämmfassade bilden den Abschluss der gelungenen Modernisierung.

 


Die modernisierte Schwimmhalle Leuna: Deutlich zu erkennen ist die akzentuierte Wellenform der Dachschalenträger. Auf den mineralisch gedämmten Seitenfassaden sind Wassermoleküle zu sehen, appliziert in Schablonentechnik.

 

In die gedämmte Fassade wurden Glaspaneele integriert, die mit LEDs hinterleuchtet werden.

 

Die Schwimmhalle verbindet moderne Elemente mit nostalgischem Charme.

 

Nach der Totalsanierung erinnert nur das Wandrelief an die über vier Jahrzehnte zurückreichende Geschichte des Bades.

 

Ruhezone im neuen Saunatrakt – mit dekorativen und hochwertigen Oberflächentechniken, die auf Sto-Materialien basieren. Die Kalkprodukte wirken feuchteregulierend und tragen so zu einem angenehmen Raumklima bei.

 

Blau ist die außen dominierende Farbe – sowohl auf der Fassade wie auch an den verschiedenen Leuchtelementen.

Fotos: Christian Günther / Sto SE & Co. KGaA

 


 

Rückfragen beantwortet gern:

pr nord. neue kommunikation.
Jan Birkenfeld
Tel.: 0531 / 70 101 – 0 / Fax: – 50
E-Mail: j.birkenfeld@pr-nord.de

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten